Herwiga-Mandoline

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Hallo liebe Vogtland-Fachleute,

zu meinem Instrumentenbestand gehört auch eine Herwiga-Mandoline, noch ein Familienerbstück.
Ich habe das Kürzel in eurer Liste gefunden.
Unterschieden sich die Versand-Bestände der beiden dort aufgeführten Herren, die beide mit “Herwiga” zeichneten?
Wenn ja, wie?
Gibt es die Firma noch?
Kann ich ggf. über den Brandstempel und/oder den papierernen Firmenaufkleber im Innern Näheres über Alter / Besonderheiten meines Instrumentes herausfinden?

Gruß aus dem Norden
Bine

STELOL
Experte
Beiträge: 541
Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Wohnort: Lohmar Hausen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von STELOL »

Hallo,

HERWIGA ist Wilhelm Herwig aus Markneukirchen.

Versandhandel gegründet 1882 in Markneukirchen!

"eine Firma welche 1890 ins Handelsregister eingetragen wurde, die Firma ging aus der Firma Glaesel u. Herwig hervor." (Text lt. Heinel)

Die Firma gibt es nicht mehr!
Herwiga collage.jpg
Herwiga collage.jpg (64.91 KiB) 2225 mal betrachtet
Mit guten Detailbildern (Mechaniken und Teile) kann ein Experte solch ein Instrument auf ein bis zwei Jahrzente genau datieren!

Gruß,

STELOL :v:
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de

Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Hallo Stefan,
vielen Dank für die prompte nächtliche Rückmeldung.
Für die "Experten" versuche ich mal drei schnelle Handyfotos (Brandstempel, Firmenaufkleber im Inneren, Instr. von vorn) anzuhängen. Ich hoffe, sie sind ergiebig genug.
Gruß
Bine
Dateianhänge
Bild026.jpg
Bild026.jpg (3.53 KiB) 6080 mal betrachtet

Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Hallo Stefan,
die Fotos lassen sich offenbar nur portionsweise versenden... :flucht:
Hier kommt (hoffentlich) der Rest.
Gruß
Bine
Dateianhänge
Bild019.jpg
Bild018.jpg
Bild018.jpg (20.12 KiB) 2212 mal betrachtet

STELOL
Experte
Beiträge: 541
Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Wohnort: Lohmar Hausen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von STELOL »

Hallo Bine,

ich habe dieses LOGO von Herwiga noch nie gsehen!

Vielleicht versuchst Du es mal hier:

Zupfinstrumentenbaumeister Klaus Knorr
Hopfenweg 2 D-08265 Erlbach/ Vogtland
Tel. +49 (0)37422/ 61 24 Fax / 74 824
http://www.knorr-mandolinen.de/index.htm

Er hat heute noch ein Modell "Mandola Herwiga" im Programm!

Keine Ahnung weshalb die so heist aber versuchen kann man es ja mal!

Vielleicht kann er Dir auch die Waldzither restaurieren!

Gruß,

STELOL :v:
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de

Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Hallo Stefan,
du schriebst, du hättest dieses herwiga-logo noch nie gesehen...
Ich habe gerade eins entdeckt, das große Ähnlichkeit damit hat:
Guck doch mal unter der "herwiga-dea"-Anfrage der Flötensammlerin Gabi :wink:
Bine

STELOL
Experte
Beiträge: 541
Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Wohnort: Lohmar Hausen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von STELOL »

Ich meinte nicht das Brandzeichen Logo! Das kenne ich!

Ich meinte das Papier Label Logo!


Gruß,

STELOL :v:
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de

Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Das meinte ich auch,
genauer:
Gabis Brandstempel und mein Papieraufkleber.
Das ist doch der gleiche o. zumindest ein ganz ähnlicher Schrifttypus (Gotisch, Schwabacher, Fraktur... - So in die Richtung)
:unknow: Nicht?
Bine

STELOL
Experte
Beiträge: 541
Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Wohnort: Lohmar Hausen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von STELOL »

Ja, natürlich!

Daran habe ich auch nicht gezweifelt aber Dein Papier Logo sieht für mich etwas neuer aus!

So ein bischen Retro 60er 70er Jahre!

Gruß,

STELOL :v:
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de

Udo Kretzschmann
Geigenbaumeister
Beiträge: 528
Registriert: Do 02. Feb 2006, 11:16
Wohnort: Markneukirchen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Udo Kretzschmann »

Hallo Bine, hallo Stefan,
STELOL hat geschrieben:aber Dein Papier Logo sieht für mich etwas neuer aus!

So ein bischen Retro 60er 70er Jahre!
das kann aber nicht sein. :unknow:
René Vannes zeigt bereits in Band 2 seines "Dictionaire Universel des Luthiers" aus dem Jahr 1956 genau diesen Zettel von Wilhelm Herwig.

Zum Alter der Firma: Auf einem anderen Wilhelm Herwig- Zettel steht "Gegründet 1889", ich nehme an, er selbst wird das korrekte Gründungsjahr angegeben haben.

Beste Grüße

Udo

Bine
Beiträge: 17
Registriert: So 22. Feb 2009, 17:13

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von Bine »

Hallo ihr beiden Forscher,
der Museumsmitarbeiter Florian gibt in seiner Datensammlung auch 1882 an: Damit steht es 2 : 1 für 1882....
Aber er nennt auch noch einen weiteren Herrn aus der Markneukirchener Vergangenheit, der mit Herwiga zeichnete...
Es bleibt also weiter geheimnisvoll...

Lieber Stefan,
der "Retro-Look" ist vielleicht durch die gnadenlose Überbelichtung hervorgerufen worden (sonst wäre das Logo hinter den Saiten nur schlecht zu sehen gewesen..)
Im Original ist es dunkler, patinierter...

Vielen Dank für eure Mühe :smile:
Bine

STELOL
Experte
Beiträge: 541
Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Wohnort: Lohmar Hausen
Kontaktdaten:

Re: Herwiga-Mandoline

Beitrag von STELOL »

Ja. in der Datenbank steht HERWIGA auch als Herrnsdorf Signum aber ich glaube das es ein Fehleintrag ist!

Stelol :v:
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de

Antworten