Sonderausstellung im Museum

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller

Antworten
Achias
Site Admin
Beiträge: 6
Registriert: Do 25. Aug 2005, 12:11

Sonderausstellung im Museum

Beitrag von Achias »

Sonderausstellung:
Industriekultur MUSIMA: Musikinstrumente für die ganze Welt

ab 14.07.2020 wieder regulär geöffnet:
Di-So: 10-17 Uhr
letzter Einlass 16 Uhr.

Pressekontakt: Stefan Hindtsche, info@museum-markneukirchen.de, Tel.: 037422-2018
Eintritt: beim Erwerb eines Tickets für das Museum inklusive; Sonderausstellungsticket einzeln abweichend (Erw. 2 Euro; ermäßigt 1 Euro, bis 16 Jahre Eintritt frei)

Als industriell geprägtes Unternehmen zur Herstellung von Musikinstrumenten für den klassischen und populärmusikalischen Bereich existierte die MUSIMA in den Jahren 1954 bis 2003 an mehreren Standorten in und um Markneukirchen. Die Wortneuschöpfung MUSIMA steht für „Musikinstrumentenbau Markneukirchen“. Das Unternehmen prägte das Arbeitsleben von mehreren tausend Beschäftigten, die arbeitsteilig Musikinstrumente für den Export in die ganze Welt in großer Stückzahl herstellten. Bis 1990 erfolgte der Export durch die die Außenhandelsgesellschaft DEMUSA, so dass Musikinstrumente der MUSIMA als wichtiger Devisenfaktor für die DDR zu sehen sind. Nach 1990 wurde der Betrieb durch die Treuhand verwaltet und ging schließlich, in privater Hand, im Jahr 2003 in Konkurs.
Die Sonderausstellung zeigt ausgewählte Instrumente aus allen Phasen der Unternehmensgeschichte und bietet die Möglichkeit, durch Soundbeispiele einen Eindruck von der klanglichen Qualität der Produkte zu erhalten. Eine umfangreiche Fotostrecke von teils privaten Aufnahmen ehemaliger Beschäftigter bietet authentische Einblicke in die Produktionsstätten, Arbeitsabläufe und -realitäten. Zahlreiche Exponate zeugen vom Selbstverständnis und dem Selbstbewusstsein eines Unternehmens, das weit über die Grenzen des Vogtlands hinaus bekannt ist.
Eine Begleitpublikation von Thomas Fröhlich und Klaus Gertobehrens, die als Ausstellungskatalog einerseits die gezeigten Instrumente in den Blick nimmt, andererseits die wechselvolle Geschichte des Unternehmens aufzeigt, befindet sich derzeit im Druck und wird zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen einer Veranstaltung vorgestellt werden.
Dateianhänge
Sonderausst. MMM_Plakat Musima_kl.jpg

Christoph Klapper
Beiträge: 4
Registriert: So 06. Dez 2020, 11:04

Re: Sonderausstellung im Museum

Beitrag von Christoph Klapper »

Sehr geehrtes Museumsteam,
wir hatten Anfangen November Kur vor dem Lockdown Light die Gelegenheit, die Sonderausstellung und die Ortsgeschichte zu besichtigen. Die ersten Gitarren wurden gerade wieder abgenommen und alles war sehr lebensnah dargestellt. Vielen vielen Dank auch an die Leihgeber. Ihr Museum verdient eine Auszeichnung, eine Erweiterung. Das Nebengebäude, das jetzt brach, zu DDR Zeiten die Ehrenabbzeichen hergestellt hat und auch eine wichtige personelle Verbindung durch den späteren Leiter des Museums hat, wäre eine Gelegenheit - wenn ein Mäzen sich fände.

Noch so eine verrückte Idee: Eine Sonderausstellung über Instrumentenkoffer und deren Innenleben wäre eine fachlich interessante Angelegenheit. "Koffer, Kistchen und Schatullen"
Themen wie z. B.
Konstruktionen, Hersteller, Materialien, Instrumenten- Logistik damals und jetzt
Kulturelle Bedeutung " der leere Geigenkasten", Darstellung im Film, in der Literatur in der Malerei (Bankraubgeschichten, Schmuggel gibt es), Kuriositäten (filmreife Geschichten: Flucht von Toyota Chef Carlos Ghosn von Japan in den Libanon in einem Instrumentenkoffer)....
Entdeckungen, Fundsachen, Datierungen (Was erzählen diese Verpackungen über ihre Zeit, die Wanderschaft der Instrumente, den Umgang der Menschen mit den Instrumenten?
Gibt es sogar schon findige Theatermacher, (Figurentheather, Marionetten), die zum Beispiel im Kontrabasskoffer ein Stück aufführen oder schreibt man einen Schülerwettbewerb für ein Drehbuch aus? Die Vogtländische Figurenkiste!
Ich kann mir wundervolle Verbindungen zwischen Handwerk und allerlei künstlerischen Berufen vorstellen.
Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

intune
Beiträge: 1574
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: Sonderausstellung im Museum

Beitrag von intune »

das ist ja eine reizende Idee, aber eine Bitte:

wer sind Sie? der Name Christoph Klapper wurde im Forum m.Wissens nicht vorgestellt.
Eine Zuordnung wäre für die Lesenden sicher dankbar.


Mit freundlichen Grüssen

Ralph Burke


( freiwilliger Forum(n)ist)

Antworten